Häkelkette

Häkelkette

Dienstag, 24. Oktober 2017

Porzellandose


Aktuell läuft wieder mein Porzellanmalkurs.  Das Thema diesmal sind Früchte/Herbstfrüchte. Ich muss gestehen, allzu viel daran gehalten habe ich mich nicht, aber diese kleine Dose passt doch gut zum Thema.

Besonders gerne arbeite ich gerade mit der Zeichenfeder und so sind ganz filigrane Zweiglein entstanden, an denen winzige Hagebutten hängen.

Diese Dosen (Depot, 12 cm x  8 cm) mag ich gerade besonders gerne. Sie sind vielseitig einsetzbar und dank des gut schließenden Deckels auch für aromatische Inhalte geeignet.

Die bei 800 Grad eingebrannten Farben sorgen dafür, dass die Teile die Spülmaschine unbeschadet überstehen und daher prima für den täglichen Gebrauch geeignet sind.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 17. Oktober 2017

Adventskalender Nr. 1


Adventskalender sind etwas wunderbares. Und drum wird es auch in diesem Jahr bei mir wieder mehrere geben. Der ersten Päckchen, die sich nun auf die Reise machen, sind für den Kalender im Tauschforum. 25 Frauen haben dafür je 24 Kleinigkeiten gewerkelt. Alle Päckchen werden nun an die Organisatorin geschickt, die sich die Mühe macht, alle umzusortieren und jedem ein gemischtes Päckchen zu schicken.


Ich habe mich in diesem Jahr für eine regenbogenbunte Verpackung entschieden und einen kleinen Flügel angehängt. Die Päckchen sind für den 4. Dezember bestimmt und da verrate ich euch dann auch, was sich da versteckt.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 14. Oktober 2017

Buchvorstellung: "Mieses Karma hoch 2" von David Safier


Auch in dieser Woche stelle ich euch ein neues Buch vor und beginne mit dem Klappentext:

Daisy trinkt, faulenzt und bestiehlt auch schon mal ihre WG-Genossen. Marc ist ein arroganter Hollywood-Star. Und beide haben keine Ahnung, was das Wort Liebe eigentlich bedeutet. Als sie bei einem Autounfall sterben, werden sie als Ameisen wiedergeboren. Offenbar, weil sie zu viel mieses Karma angehäuft haben. 
Daisy und Marc haben nur wenig Lust, fortan als Ameisensoldaten in den Krieg zu ziehen. Außerdem wollen sie um jeden Preis verhindern, dass Daisys bester Freund und Marcs Ehefrau ein Paar werden. Was also tun? Die Antwort lautet: Gutes Karma sammeln, damit es auf der Reinkarnationsleiter wieder nach oben geht! 
Gar nicht so einfach, wenn man sich nicht ausstehen kann. Und noch viel schwerer wird es, wenn man sich trotz allem ineinander verliebt...

Vor ein paar Wochen bin ich auf einem Blog auf dieses Buch aufmerksam geworden. Es hatte dort eine sehr gute Rezension bekommen. Daraufhin habe ich es mir auch bestellt, obwohl ich zugegebener Maßen skeptisch war. Die Handlung ist im Klappentext ausreichend beschrieben und das Buch ist auch wieder lustig zu lesen. Aber: Es fehlt halt der Reiz des Neuen. Das Buch "Mieses Karma" gehört nach wie vor zu meinen Lieblingsbüchern. Die Idee fand ich einfach genial und den Erzählstil sehr witzig.  Die Story des 2. Bands  ist natürlich etwas anders, der Erzählstil ist wieder sehr kurzweilig und pfiffig, trotzdem fehlt das gewisse Etwas, das dieses Buch vom 1. Band abheben würde, so bleibt leider ein etwas schaler Nachgeschmack und der Gedanke, man hätte auf den 2. Band lieber doch verzichten sollen.

Zusätzlich blöd ist, dass ich das Buch am Kindle gelesen habe. Dort erscheinen die Fußnoten (die sehr witzig sind) erst am Ende des Buches und nicht unten auf der jeweiligen Seite. Auch das schmälert das Lesevergnügen.

Wer "Mieses Karma" noch nicht kennt, sollte das nicht verpassen, der 2. Band kann, muss aber nicht sein.

Freitag, 13. Oktober 2017

exotische Blüten


Neulich war ich mal wieder bei meinem Lieblingsblumenhändler. Ich wollte einen Strauß in Herbstfarben und dachte dabei an Dahlien. Und dann sah ich diese exotischen Blüten. Wunderbare Herbstfarben haben sie und sie harmonieren auch sehr gut mit den Hagebutten. Die musste ich haben. Hier kommt mal wieder die schlanke hohe Vase, die mir mein Schwager vor Jahren gemacht hat zum Einsatz. Und vor lauter Begeisterung habe ich doch tatsächlich vergessen, Armin zu fragen, was das denn überhaupt für Blumen sind. Wisst ihr das?

Ich verlinke das heute mal mit Holunderblütchen. ( https://holunderbluetchen.blogspot.de/ ). Die sammelt Freitagsblumen  und da gibt es jede Menge schöne Arrangements zu sehen. Schaut doch mal vorbei.

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Ohrstecker


Ich hab ja schon viele Ohrschmuckpaare angefertigt, aber bisher eigentlich immer in der Hängeversion. Nun habe ich es auch mal mit Steckern versuche. Dafür hab ich mir fertige kleine Plastikohrschmücker gekauft und die Halbkugeln mit 15er Rocailles umhäkelt.


Das Schöne an diesen Steckern ist, dass der Stab nicht zentral angefügt ist, so sitzen die Ohrschmücker ganz perfekt am Ohr.

Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 10. Oktober 2017

Traubengelee


Vor einigen Wochen brachte mein Sohn von seiner Freundin eine Tüte Weintrauben mit nach Hause. Die hatten eine wunderbaren Geschmack, aber die Schale war hart und sie hatten viele kleine Kerne. Deshalb habe ich kurzentschlossen Gelee daraus gekocht. Davon waren wir alle sehr begeistert.

Als nun am Sonntag die Anfrage kam, ob ich noch mal ein paar Trauben möchte, habe ich nicht "Nein" gesagt.  Doch dann bin ich erstmal erschrocken, welche riesige Menge da vor mir stand.
In einem Ort etwas außerhalb war gerade Marktsonntag, den hab ich dann gleich genutzt und meinen Gelierzuckervorrat aufgefüllt.

 Gestern hab ich mich dann an die Arbeit gemacht und Beerchen für Beerchen von den Stilen gezupft, aufgekocht, durchs Sieb gepresst und zu Gelee verarbeitet.



Der Lohn für diese Arbeit sind nun  6 kg leckeres Traubengelee. Wahrscheinlich denkt ihr euch jetzt: Oh Gott, was will sie denn mit so viel Marmelade? Kein Problem, ein paar Gläschen werde ich verschenken, ein Teil wird für die Weihnachtsbäckerei zum Einsatz kommen und so manches Gläschen wird in einer Biskuitroulade oder in einer Linzer Torte zu Ehren kommen.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuensday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 7. Oktober 2017

Buchvorstellung: "Flavia de Luce: Mord ist nicht das letzte Wort" von Alan Bradley


Zwischenzeitlich ist auch ein neuer Band (diesmal schon der 8.)  aus der Falvia de Luce- Reihe erschienen. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Diese Reihe gehört eindeutig zu meinen Lieblingskrimis. Ich mag diesen speziellen Humor und die Bücher sind einfach ganz besonders.. Aber nun erstmal zum Klappentext des aktuellen Bands:

Endlich kehrt Flavia vom Internat in Kanada zurück nach Buckshaw, nur um dort zu erfahren, dass ihr Vater im Krankenhaus liegt und keinen Besuch empfangen darf. Um ihren boshaften Schwestern zu entkommen, schwingt Flavia sich auf ihr Fahrrad: Sie soll für die Frau des Pfarrers eine Nachricht an den abgeschieden lebenden Holzbildhauer Mr. Sambridge überbringen. Doch niemand öffnet. Neugierig betritt Flavia die Hütte und ist überrascht, einen Stapel Kinderbücher im Zuhause des ruppigen Junggesellen zu entdecken. Und noch ein unerwarteter Fund steht Flavia bevor – denn an der Schlafzimmertür hängt, kopfüber gekreuzigt, der tote Mr. Sambridge …

Flavia kommt nach Hause. Und so insgeheim war ihre Sehnsucht nach ihrer Familie doch sehr groß. Umso größer ist die Enttäuschung, dass nur Dogger gekommen ist, um sie abzuholen. Ihr Vater liegt mit einer schweren Lungenentzündung im Krankenhaus und ihre Schwestern wollen nach wie vor nichts von ihr wissen. Nicht mal Besuche bei ihrem Vater sind derzeit erlaubt... Um ihrer Traurigkeit zu entgehen macht Flavia sich auf den Weg zu Cynthia, der Frau des Pfarrers. Diese bittet sie, eine Nachricht zu Mr. Sambridge zu bringen. Der Holzschnitzer soll einige Restaurationsarbeiten in der Kirche durchführen. Gerne übernimmt Flavia diese Aufgabe. Auf ihrer geliebten Gladys, ihrem Fahrrad, macht sie sich auf den Weg, doch niemand öffnet ihr. Flavias Neugier siegt natürlich und sie versucht die Türe zu öffnen und diese ist auch tatsächlich nicht verschlossen. Im Haus macht sie sich auf die Suche nach Mr. Sambridge und findet  ihn auch. Allerdings hängt er kopfüber gekreuzigt an seiner Schalfzimmertür. Flavias kriminalistische Spürsinn  ist geweckt.  Und sie weiß, wenn einmal die Polizei im Haus ist hat sie keine Chance mehr zu weiteren Fragen und Tatortbesichtigungen. Deshalb schaut sie sich alles genau an. Besonders fällt ihr dabei auf, dass Mr. Sambridge einen Stapel Erstausgaben von Kinderbüchern in seinem Schlafzimmer aufbewahrt, sehr seltsam für einen Junggesellen. Und als Flavia das Haus wieder verlässt bemerkt sie, dass sich der Vorhang des gegenüberliegenden Hauses bewegt, sie wurde als beobachtet...
Und natürlich macht sich Flavia sofort wieder an die Aufklärung des Falls. Auch diesmal beweist sie großes Talent beim Aufspüren kleinster Details und Fakten. Etwas Hilfestellung erfährt sie auch von einer ehemaligen Lehrerin, die dem selben Geheimbund angehört wie Flavia...
Und selbstverständlich gelingt es ihr auch diesmal, den Fall bis ins Detail aufzurollen.....

Das Lesen dieses Buchs war wieder eine großer Spaß! Die Charaktere werden immer sofort lebendig. Da ist die unerschrockene Flavia, auf deren Tun aber Dogger stehts mit einem Auge bewacht um die vor Schaden zu beschützen. Da sind ihre Schwestern, die wie immer nur ihr Aussehen, ihre Bücher und die Musik im Kopf haben und da ist Mrs. Mullet, die Haushälterin, die für das leibliche Wohl der Familie sorgt. Ein bisschen schade fand ich, dass Flavias Vorliebe für Chemie und die Arbeit in ihrem Labor diesmal etwas kurz geraten sind. Richtig traurig gestimmt hat mich das Ende des Buchs, ein richtiger Cliffhanger... Der Fall ist gelöst, aber...... Nun geht die Warterei los, bis zum nächsten Band und ich bin sehr gespannt wie Alan Bradley diese Situation löst...

Die Bücher sind schon etwas skurril und sehr besonders. Entweder man liebt sie, so wie ich, oder man kann gar nichts damit anfangen. wie das bei euch ist müsst ihr selbst herausfinden. Die Bände sind alle in sich abgeschlossen, trotzdem empfehle ich natürlich mit dem ersten Band zu beginnen, die Hintergrundgeschichte der Familie setzt sich ja fort....

Ich würde mich freuen zu hören, was ihr über diese Bücher denkt.

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Rock nach Alabama Chanin


Ich hab hier im Blog ja schon öfter darüber erzählt, dass Heidi (http://meinsonnentagebuch.blogspot.de/ ) und ich die weltbesten Adventskalender tauschen. Der Obermegakracher in meinem letztjährigen Adventskalender waren die Teile dieses Rocks.


Heidi hat dafür 2 Lagen Jersey aufeinander fixiert, Rockteile ausgeschnitten und dann mit Schablonen bedruckt. Diese Teile sowie das Zubehör für den Bund, das Nähgarn und die Perlen durfte ich an verschiedenen Tagen aus dem Adventskalender holen. Dazu gehörte dann auch ein Gutschein für das Zusammennähen der Teile, denn ihr wisst ja, ich bin bekennende Nichtnäherin. Und an jedem Teil war schon eine Kleinigkeit begonnen....


Leider war es mir in den Wintermonaten etwas zu dunkel zum Sticken (Ich hab keine optimale Beleuchtung im Wohnzimmer). Deshalb habe ich erst im Frühling mit dem Sticken begonnen.


Alle aufgedruckten Flächen wurden mit Rückstich umstichelt. Eine besondere Herausforderung war für mich das Ausschneiden der Blätter. So wirklich in den Stoff hineinschneiden war für mich eine gruselige Vorstellung. Aber auch diese Hürde habe ich mit Heidis Hilfe genommen. Wenn man nämlich genau weiß, wie man die Schere am besten ansetzt, dann kann der drunter liegenden Stofflage auch nichts geschehen.

An einem schönen Sommertag trafen wir uns dann zum Nähen. Zu guter Letzt habe ich dann zu Hause noch die Seitennähte betont und Bund und Saum  mit Zierstich umgenäht. Für ein bisschen Glitzer haben die Blüten noch ein paar Perlchen bekommen.


Da der Rock ja doppellagig ist, ist er genau passend für die kältere Jahreszeit. Am Wochenende hab ich ihn zum ersten Mal ausgeführt. Und ich weiß genau, das wird ein Lieblingsteil! Vielen Dank nochmal für diese super Idee, liebe Heidi.

Das Sticken hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht und mit Heidis Hilfe sind die nächsten Röcke in dieser Technik schon in Planung.

Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ) und ich verlinke es auch mit den hangestickten Sachen bei made with Blümchen ( http://www.madewithbluemchen.at/handgestickt-linkparty/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 30. September 2017

Buchvorstellung: "Möge die Stunde kommen" aus der Harry-Clifton-Saga von Jeffrey Archer


Am 11. September war es endlich so weit: Der neue Harry-Clifton Band von Jeffrey Archer ist auf dem Markt!

Und natürlich musste ich gleich mit dem Lesen beginnen. Wer meine Rezensionen der vorherigen Bände gelesen hat weiß schon, dass ich ein großer Fan der Reihe bin und dass die Bücher jedes Mal mit einem gewaltigen Cliff-Hanger enden.

Doch nun erstmal zum Klappentext des neuen Buches:

Für die Familien der Cliftons und Barringtons, deren Wege seit Jahrzehnten miteinander verbunden sind, kommen schwere Stunden. Giles Barrington setzt seine Karriere als Politiker für eine große und gefährliche Liebe aufs Spiel, während Emma Clifton eine schwere Entscheidung treffen muss, die für ihren Mann Harry alles verändern könnte. Doch dann erfolgt ein Schicksalsschlag, mit dem niemand gerechnet hat …

Wie gewohnt, beginnt auch der neue Band genau da, wo der vorherigen geendet hat. Wir bangen also sofort wieder mit Emma vor Gericht. Können die schweren Vorwürfe von Lady Virginia Fenwick widerlegt werden und wird Emma ihren Vorsitz in der Barrington Gesellschaft behalten können? Ein Brief kann die Entscheidung herbei führen, aber Emma möchte nicht, dass er vor Gericht als Beweismittel zugelassen wird, würde er doch die politische Karriere ihres Bruder zerstören....

Während dessen kämpft Harry weiter um die Freilassung eines sich in politischer Gefangenschaft befindlichen Schriftstellers. Dafür hatte Harry ja bereits einen Gefängnisaufenthalt in Kauf genommen und dabei das gesamte Buch auswendig gelernt, das nun veröffentlicht werden konnte.

Als Harrys Mutter stirbt hinterlässt sie einen sehr persönlichen Brief, in dem sie jedes Familienmitglied separat erwähnt. Und alle müssen sich gestehen, dass ihre offenen Gedanken sehr stichhaltig sind. Emma geht dies sehr nahe und sie macht sich unverzüglich an die Umsetzung der Empfehlungen ihrer verstorbenen Schwiegermutter...

Giles kann Karin, eine Dolmetscherin aus der DDR, nicht vergessen. Sein ganzes Engagement gilt der Flucht Karins. Diese gelingt dann auch mit Hilfe vieler Freunde auch in der Politik. Aber ist Karin ehrlich zu ihm? oder hat auch sie ein schweres Geheimnis?

Und auch Sebastian geht erneut durch Höhen und Tiefen. Seine Trennung von Samantha hatte er ja nie verschmerzt und heimlich hatte der durch großzügige finanzielle Unterstützung für die Ausbildung seiner Tochter Jessica gesorgt. Da lernt er endlich eine neue Frau kennen und lieben, doch sie ist indischer Abstammung und gehört der Hindu-Religion an. Ihre Eltern würden ihrer Verbindung niemals zustimmen und bringen ihre Tochter schnell wieder zurück nach Indien. Sebastian reist ihr nach, um sie zurück nach London zu holen, doch auch hier schlägt das Schicksal wieder gnadenlos zu.

Und auch Lady Virginia Fenwick spielt in diesem Band wieder eine große Rolle. Nachdem sie auch diesen Prozess verloren hat, ist es ihr Vater leid, sie andauernd finanziell zu unterstützen und ihre überzogenen Bankkonten auszugleichen. Als ein reicher amerikanischer Geschäftsmann, der großes Interesse am englischen Adel hat, in die Stadt kommt, nimmt sie mit ihm Kontakt auf und spinnt eine neue Intrige....

Wie ihr seht, ist auch dieser Band voll gespickt mit spannenden Geschichten, die sich wunderbar ineinander fügen und zu einem Ganzen zusammen wachsen.  Die Charaktere, die einem über einige Bände ans Herz gewachsen sind entwickeln sich weiter. Das Buch nimmt einen sofort wieder gefangen jede Seite ist spannend und unterhaltsam. (Ich gebe zu, ich hab auch die eine oder andere Träne vergossen). Und wie gewohnt endet das Buch mit einem Cliff-Hänger.

Im Dezember soll nun der letzte Band der Reihe erscheinen und ich kann es kaum erwarten. Auch wenn dabei ein Stückchen Traurigkeit ist, denn dieses Buch wird dann der Abschluß der Reihe sein.

Und wieder kann ich euch nur empfehlen, diese Bücher unbedingt zu lesen.


Donnerstag, 28. September 2017

Ginkgo-Blätter-Stickerei


Seit ich bei Heidi (  http://meinsonnentagebuch.blogspot.de/ ) die ersten im Alabama-Chanin-Stil gefertigten Teile gesehen habe war es um mich geschehen. Diese Stickereien gefallen mir hervorragend. Und einen von mir bestickten Rock in dieser Technik habe ich euch ja schon vor einiger Zeit gezeigt.


Inzwischen wurde auch ein weiterer Rock fertig. Auch für diese Stickerei  habe ich auf einen fertig gekauften Rock als Grundlage verwendet.


Als Motiv habe ich mich hier für Ginkgo-Blätter entschieden. Diese habe ich zuerst mit Hilfe von Heidis Schablone und einem Prym-Stift für dunkle Stoffe auf dem Rock vorgezeichnet. Schon beim Vorzeichnen stellte sich heraus, dass dieser  Stift nicht viel taugt. Die Mine brach dauernd ab, oft schon wieder beim Nachspitzen. Außerdem war die Farbe nur sehr oberflächlich auf dem Stoff und fiel praktisch von alleine wieder ab. Als ich mit dem Sticken beginnen wollte, war von den Vorzeichnungen so gut wie nichts mehr da. Also musste eine andere Lösung gefunden werden. Und bei Buttinette wurde ich dann fündig. Dort gab es einen Vormalstift für dunkle Stoffe in der Art eines Filzschreibers. Die Flüssigkeit ist zuerst transparent und trocknet dann weiß aus.


Die Blätter habe ich dann weitestgehend frei Hand aufgemalt.  Die Vorzeichnung hielt auch während der gesamten Stickzeit durch und ließ sich dann sehr einfach mit klarem Wasser entfernen. Und auch für diese Stickerei habe ich Knopflochgarn verwendet. Ich hab mich für  einen knalligen Grünton entschieden der auf dem Stoff richtig leuchtet. Damit dann auch andere Grüntone dazu passen habe ich für die Nähte und den Saum einen deutlich dunkleren Farbton gewählt. Zu guter Letzt habe ich einzelne Blätter dann noch mit Perlen in einem weiteren Grünton verziert.



So gefällt mir der Rock nun sehr gut und vor allem passt er hervorragend zu meiner neuen Fleury-Jacke ( http://lusyls-kreativseite.blogspot.de/2017/08/fleury-jacke.html ). 

Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ) und auch bei der Handgestickt Sammlung ( http://www.madewithbluemchen.at/handgestickt-linkparty/ ) füge ich ihn hinzu. Schaut doch einfach mal vorbei.


Dienstag, 26. September 2017

Rosina trifft auf heißes Eisen


Als kleines Übergangsprojekt vor Beginn der Fleury-Jacke habe ich noch diesen Rosina-Schal begonnen. Die freie  Anleitung dafür stammt ebenfalls von Anett und ist hier erhältlich: http://www.ravelry.com/patterns/library/rosina-schal .


Beim Material habe ich mich für 2 Schoppel Zauberbälle 100 namens "Heißes Eisen" entschieden.
Verstrickt habe ich die Wolle mit Nadelstärke 3,5.


Bei 6 Mustersätzen in der Breite ergibt das eine Breite von 25 cm im Schal und ca. 40 cm an den Enden, Insgesamt hat der Schal eine Länge von 260 cm. Da kann man sich dick drin einwickeln.


Und dieses schöne Teile möchte ich zum Tausch anbieten. Als Nichtnäherin bin ich  immer auf der Suche nach schönen Projekttäschchen in allen Größen (komischweise füllen die sich immer rasant schnell). Wer also Lust hat, bitte melden!

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei den Dienstags Dingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ) und bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ). Und weil ich von Fanny dazu eingeladen wurde verlinke ich diesmal auch mit Fannys liebste Maschen ( https://fannysliebste.blogspot.de/2017/09/liebste-maschen-nr-7.html?showComment=1506319933473#c4087450722045323291 ).

Und überall lohnt es sich zu schauen ,was es sonst noch zu sehen gibt. Viel Spaß beim Stöbern.

Samstag, 23. September 2017

Buchvorstellung: "Mordsmäßig unverblümt" von Saskia Louis


In einer Strickzeitschrift hatte ich Werbung von "Mordsmäßig verstrickt" von Saska Louis gelesen. Die fand ich recht ansprechend. Als ich das Buch dann bestellen wollte stellte ich fest, dass es der zweite Band der Reihe ist. Also hab ich gleich 2 Bücher bestellt und mit dem ersten Band begonnen.
Und so liest sich der Klappentext:

Saskia Louis: Die Neuentdeckung! Ein echter Frauenroman und Frauenkrimi mit Witz, Humor, Anspruch und einem Schuss Liebesroman
Im Stil von Miss Marple und mit dem Witz von Laura Holt, der Privatdetektivin aus Remington Steele, greift die Blumenhändlerin Lou Manu Hauptkommissar Rispo, mit Aussehen von Til Schweiger, unter die Arme. Ob dieser möchte oder nicht.

Bei Lou Manu handelt es sich um eine qurilige, etwas chaotische junge Frau, die einen eigenen Blumenladen betreibt. Wie immer hat sie viel vor und wenig Zeit und so geschieht es, dass sie am Morgen auf dem Weg zur Arbeit auf ein vor ihr stehendes Auto auffährt. Der Fahrer des Wagens entpuppt sich als äußerst gut aussehendes männliches arrogantes Wesen und ist Polizeikommisar.

Etwas später am Tag geht Lou dann einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen nach, die kramt im Sperrmüll und findet ein kleines entzückendes Schächtelchen - und darin einen abgeschnittenen Finger! Lou ist vollkommen durch den Wind. Sie möchte unbedingt wissen, zu wem dieser Finger gehört und welches Verbrechen da geschehen ist. Sie wendet sich an Kommissar Rispo, mit der Bitte, sie an der Aufklärung des Falles zu beteiligen. Was primär natürlich unmöglich erscheint, wird über Beziehungen möglich gemacht. Lou darf mit ermitteln und sie und der Kommissar kommen sich näher....

Dieses Buch hat leider weder den Stil von Miss Marple und auch nicht so viel Witz wie ich gehofft hatte. Im Grunde ist es ein seichter Schnulzenroman und das Ende ist schon am Anfang absehbar. Ich hab das Buch noch im Urlaub gelesen und auch mit etwas Abstand finde ich es eher ärgerlich als unterhaltend. Dumm gelaufen, dass ich gleich 2 Bände gekauft habe...

Freitag, 22. September 2017

Sommerpost - Teil 8


Die letzte Sommerpost hat ein bisschen auf sich warten lassen. Obwohl Simone extra nach Deutschland gefahren ist, um die Post dort aufzugeben, war sie recht lange unterwegs.  Umso mehr freut es  mich, dass sie nun doch noch bei mir angekommen ist.


Simone hat für mich ein Stöffchen mit Sternenhimmel ausgesucht und meinte, ich könne es ja noch mit Perlen erstrahlen lassen. Und genau das werde ich auch tun. Vielen Dank Simone!

Was sonst noch verschickt wurde könnt ihr hier bewundern: https://post-kunst-werk.blogspot.de/2017/06/die-sommerpost-linkliste.html

Und weil das auch ein Grund zur Freude ist verlinke ich den Beitrag auch hier: http://freutag.blogspot.de/ . Schaut doch mal vorbei.

Donnerstag, 21. September 2017

eine kleine "Silberei"


Neulich fiel mir diese von mir gesilberte Perlkappe in Form einer Blüte wieder in die Hände. Diese Teilchen habe ich schon vor Jahren gemacht, dann fehlte mir aber die zündende Idee für die Montage. Nur mit einer Häkelkugel war mir das zu langweilig...

Als ich sie dann wieder in der Hand hielt , dachte ich, das Teilchen ist viel zu hübsch um nicht ausgeführt zu werden. Dann hatte ich die Idee, eine Häkelkugel noch zu überfädeln und nun ist die Kugel zusammen mit einer Perle montiert. So finde ich den Anhänger nun sehr edel.


Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 19. September 2017

Jacke "Aureed" - in Arbeit


Heute zeige ich euch mal mein derzeitiges Strickprojekt. Diesmal habe ich die Jacke "Aureed" (http://www.ravelry.com/patterns/library/aureed ) auf den Nadeln. Dafür ausgesucht habe ich mir die Wollmeise pur (100 % Merino, 350 m/100 g) in Farbe Safran und ich stricke mit Nadelstärke 3,25.


Momentan habe ich ca. 1,5 Stränge verstrickt. Allerdings habe ich auch hier die Anleitung wieder etwas abgewandelt. Auch diese Jacke möchte ich vorne gleich lang haben. Deshalb habe ich nach der Ärmelabtrennung keine verkürzten Reihen gestrickt und ich nehme an den Seitenlinien zu, damit auch eine schöne A-Form entsteht.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/#/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den Dienstags Dingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 16. September 2017

Buchvorstellung: "Trügerische Nähe" von Susanne Kliem


Vor einiger Zeit habe ich euch hier "Das Scherbenhaus" von Susanne Kliem vorgestellt, ein Buch, das mir sehr gut gefallen hatte. Und so lag es nahe, auch ein weiteres Buch von dieser Autorin zu lesen. Und so lautet der Klappentext:

In einem Dorf vor den Toren Berlins erfüllen sich zwei Paare Mitte vierzig ihren Traum: Sie ziehen auf einen stilvoll renovierten Hof und freuen sich auf ein beschauliches, naturnahes Landleben. Die beiden Männer kennen sich aus Studienzeiten, auch ihre Partnerinnen Marlis und Nora verstehen sich gut. Als ganz unerwartet Livia, Marlis’ attraktive Tochter aus erster Ehe, auftaucht, setzt sie eine gefährliche Dynamik in Gang. Die junge Frau wirkt verzweifelt, scheint in etwas verstrickt, über das sie nicht sprechen möchte. Alle sorgen sich um sie. Doch Livia verfolgt ihre ganz eigenen abgründigen Interessen und spielt die Bewohner gnadenlos gegeneinander aus. In kürzester Zeit verwandelt sich der idyllische Hof in einen beklemmenden Ort: Eifersucht, Neid und Verdächtigungen vergiften alle Beziehungen und enden in erbitterter Feindschaft. Dann wird auf einer Waldlichtung eine Leiche gefunden. Und allen ist klar, dass der Täter nur einer von ihnen sein kann …


Auch dieses Buch ist atmosphärisch wieder sehr dicht. Es beginnt mit einem gemütlichen Grillabend inmitten der neu geschaffenen Idylle auf dem Land. Marlis ist gerade dabei, mit Wimpeln die Dekoration zu vollenden, Johannes hat bereits den Grill angeheizt und Nora deckt den Tisch für den Einweihungsabend. Da kommt Alexander von der Arbeit zurück, im Gepäck einen nagelneuen, hochmodernen Gasgrill und Johannes fügt sich wieder einmal Alexanders Wünschen. Da taucht die Nachbarin Diana auf, von Marlis eingeladen und Nora ist enttäuscht, hätte es doch der erste gemütliche Abend zu viert sein sollen.... Und schon spürt man als Leser, dass in dieser Idylle nicht alles eitel Sonnenschein ist.

Johannes ist ein preisgekrönter Architekt mit eigenem Büro in Berlin. Er hat es nach oben geschafft und will es nun wohl noch einmal wissen, ob er es mit seinem Studienfreund Alexander aufnehmen kann. Alexander, der schon damals jedes Mädchen habe konnte und gegen den Johannes verblasste, ist nun Professor und angesehener Wissenschaflter. Aber das Flirten hat er nicht aufgegeben und so stand die Ehe mit Nora kurz vor dem Umzug Spitz auf Knopf. Die beiden haben sich aber dafür entschieden, einen neuen Versuch zusammen zu wagen. Auch Nora ist eigentlich eine taffe Frau, Geschäftsführerin einer erfolgreichen Galerie. Der Misserfolg in der Zusammenarbeit mit einem Künstler hat sie jedoch vollkommen aus der Bahn geworfen. Auf den Land hofft sie nun, zu neuen Kräften zu kommen und sich zu erholen. Endlich möchte sich sich auch einem neuen Hobby, der Fotografie widmen. Mit Marlis, die kreativ kunsthandwerklich tätig ist, hat sie sich primär gut verstanden.

Und dann taucht Livia auf. Die bildschöne Tochter von Marlis besucht eigentlich eine Schauspielschule in München. Über den Grund ihrer Anreise möchte sie eigentlich mit ihrer Mutter reden. Die ist aber wieder mal nur voll des Lobs über das Können und die Fähigkeiten ihrer Tochter und hört ihr gar nicht weiter zu.. Livia möchte Beachtung und beginnt mit Alexander zu flirten. Zunächst weicht dieser aus, er hält zum einen nicht allzu viel von Livia und zum anderen möchte er tatsächlich seine Ehe nicht wieder gefährden. Aber Livia gibt nicht auf und Alexander fällt in seine alten Gewohnheiten zurück.... Aber auch Lukas,  der Sohn von Nora und Alexander verliebt sich Hals über Kopf in Livia und kann es nicht fassen, dass sein Vater eine Affäre mit ihr beginnt.. Und Livia spielt ihr durchtriebenes Spiel. Marlis vergöttert ihre Tochter und will davon nichts wahr haben, die Männer sind geblendet von ihrer Schönheit nur Nora durchschaut ihr intrigantes Wesen...

Zu allem Überfluss entscheidet Marlies, mal wieder ohne Livia zu fragen, dass diese die Hauptrolle in dem im Dorf geplanten Theaterstück übernehmen wird....

Das Buch  ist wieder sehr einfühlsam geschrieben.  Man spürt wie die Spannungen zunehmen, wie die Personen um Halt ringen...Man weiß, dass etwas passieren wird, aber was liegt im Dunkeln. Die Stimmung wird immer beklemmender und als Leser spürt man das hautnah.  Das ist wirklich ein Psychothriller  der Spitzenklasse!! Unbedingt lesen!

Freitag, 15. September 2017

Streichholzschachtelglück


Susanne (http://nahtlust.de/ ) hatte Anfang des Jahres zur Themenfindung für Streichholzschachteln eingeladen. Ein ausgeloster Themenfinder sollte dann 5 gestaltete Schachteln nach seinen Themen erhalten. Und da hatte ich Glück1

Inzwischen sind meine 5 Themen (Beperltes, Für alle Fälle, Reisekoffer, Im Wald und Aquarium) von Susanne sehr niedlich und einfallsreich umgesetzt worden. Und wie ihr seht, sind sie auch schon bei mir eingetroffen. Und als ob das nicht schon genug Grund zur Freude wäre, habe ich zusätzlich noch ein tolles Lesezeichen bekommen. (Die Idee dafür werde ich mir mal klauen....)

Vielen herzlichen Dank liebe Susanne, die Aktion und deine Post haben mir viel Freude bereitet. Schaut doch mal auf Susannes Blog vorbei, da könnt ihr wöchentlich eine neue Streichholzschachtel bewundern und viele andere tolle Sachen gibt es auch.

Und damit beteilige ich mich heute am Freutag ( http://freutag.blogspot.de/ ). Und auch da lohnt sich das Vorbeischauen.

Donnerstag, 14. September 2017

ein sommerliches Set


Bereits vor einigen Wochen habe ich bei Karin ( https://zunderundzwirn.blogspot.de/ ) diese schönen Armbänder entdeckt. Da musste ich doch gleich bei ihr anfragen, ob sie die auch zum Verkauf anbietet. Und schon kurz darauf zog dieses Armband bei mir ein.


Dann habe ich Karin gebeten, mir doch noch ein paar Zusatzperlen zu machen, damit ich sie in eine Kette integrieren kann. Und gestern wurde nun diese Kette fertig. Ich hab dafür 11er Rocailles in verschiedenen weiß und transparent-Varianten gemischt und mit grünen Tropfen zu einer langen Kette verhäkelt. Als Zwischenstück habe ich die lampwork Perlen eingesetzt. Die Kette kann nun entweder lang getragen werden, oder aber mit einem Koten verkürzt werden.

Und so sieht das Set zusammen aus. Und ich kann euch verraten, das wird nicht das einzige Set bleiben. Bei den Armbändern kann man sich so schwer entscheiden, welche Farben man nehmen soll, da mussten es dann gleich mehrere sein..... Die Ketten dazu lassen noch auf sich warten.

Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 12. September 2017

ein schöner Tausch


Im Tauschforum hatte Gaby diese tolle Fächertasche angeboten. Von solchen Taschen kann ich nie genug bekommen, da passen immer gleich mehrere Perlenprojekte auf einmal hinein.


Und die leuchtend bunten Farben haben mich natürlich auch sofort angesprochen.


Gaby wünschte sich von mir im Tausch ein Elisabeth-Armband. Diesen Wunsch habe ich gerne erfüllt.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 9. September 2017

Buchvorstellung: "Die Tränen des Teufels" von Jeffrey Deaver


Als begeisterte Krimi und Thrillerleserin war mit der Name Jeffery Deaver natürlich bekannt. Aber gelesen hatte ich bisher von ihm noch nichts. Vor ein paar Wochen hörte ich dann auf Bayern 1 zufällig eine Buchbesprechung von Jeffery Deaver, die ich sehr spannend fand. Den Titel hab ich mir damals nicht gemerkt, aber ich bekam darauf Lust mal ein Buch dieses Autors zu lesen. Und das hab ich diese Woche dann auch getan.

Hier kommt der Klappentext:

Am Silvestermorgen feuert in Washington, D.C. ein Unbekannter in einer U-Bahn-Station wild in die Menge und tötet 23 Menschen. Kurz darauf fordert der Drahtzieher »Digger« in einem Erpresserbrief 20 Millionen Dollar, andernfalls findet bis Mitternacht alle vier Stunden ein weiteres Blutbad statt. Als der einzige Kontaktmann Diggers bei einem Verkehrsunfall stirbt, kann nur noch einer dem FBI helfen: Handschriftenexperte Kincaid Parker, der mithilfe des Erpresserbriefs Digger auf die Spur kommen soll. Parker wollte seinen Kindern zuliebe eigentlich Abstand von der Verbrecherjagd gewinnen, doch nun wird er bald selbst zur Zielscheibe eines skrupellosen Killers …

Parker Kincaid ist zu Hause bei seinen Kindern und freut sich auf einen gemütlichen Sylvesterabend mit ihnen. Als alleinerziehender Vater hat er vor einiger Zeit seinen Job beim FBI aufgegeben, um mehr für seine Kinder da sein zu können und um die Risiken seines gefährlichen Berufs zu vermeiden. Er arbeitet freiberuflich als Handschriftenexperte und erstellt Analysen über die Echtheit von alten Schriftstücken. Doch dieser Sylvesterabend läuft nicht wie geplant. In einer U-Bahn-Station gibt es eine wilde Schießerei. Der Bürgermeister erhält einen Erpresserbrief, in dem er aufgefordert wird, ein hohes Lösegeld an einer bestimmten Stelle zu hinterlegen, ansonsten würde es alle 4 Stunden zu weiteren Schießereien kommen. Durch einen tragischen Unfall kommt der Erpresser ums Leben - das Lösegeld, das zwar bereit gestellt wurde, wird nicht abholt. Nun muss aber umso dringender der beauftragte Killer, der "Digger" gefunden werden..... FBI Inspektorin Margaret Lucas sieht in diesem Fall eine wichtige Chance für ihre Karriere. Schnell wird Parker hinzugezogen um möglichst viele Details aus dem Erpresserbrief herauszulesen, das einzige Indiz das ihnen vorliegt....

Das Team findet heraus, dass der nächste Anschlag in einem Theater stattfinden soll. Schnell wird eine große Einsatztruppe dorthin geschickt, aber auch diesmal kommt es zu einer Schießerei und auch diesmal entkommt der Digger...... Hat das FBI noch eine Chance, diesen Fall zu lösen?

Gleich vorneweg: Das Buch hat mir sehr gut gefallen! Gleich auf den ersten Seiten lernt man den sympathischen Parker Kincaid kennen. Seine Kinder bedeuten im viel und er würde alles für sie tun. Da taucht überraschend seine Ex-Frau bei ihm auf und teilt ihm mit, dass die das Sorgerechtsverfahren neu aufrollen möchte und die Kinder zu sich nehmen möchte. Ein schwerer Schlag für Parker, der weiß, dass er seine Kinder unbedingt vor ihrer eigenen Mutter beschützen muss.

Auch Margaret Lucas ist eine interessante Persönlichkeit. Im Laufe des Buchs erfährt man, warum sie kein Privatleben zulassen möchte und vollkommen auf ihren Beruf und ihre Karriere fixiert ist. Und der Fall als solcher ist ebenfalls sehr sehr spannend. Die Vorstellung so unter Druck arbeiten zu müssen, weil das nächste Blutbad schon angekündigt ist und man eigentlich nichts in der Hand hat macht schon Gänsehaut. Und es sehr schön nachvollziehbar, wie man der Lösung in winzigen Schritten näher kommt. Und als man dann meint, nun wäre der Fall gelöst und alle aufatmen, da kommt ein heftiger Schlag.....

Mehr möchte ich nun nicht verraten, um euch die Spannung nicht zu verderben. Aber ich kann nur sagen, Jeffrey Deaver ist eine tolle Entdeckung für mich. Das Buch ist toll geschrieben, wird nie langweilig und gerade bei den letzten 100 Seiten konnte ich keine Unterbrechung mehr machen.....

Donnerstag, 7. September 2017

Vitamin D Nachschub


Die "Vitamin D" -Jacke von Heidi Kirrmeier (http://www.ravelry.com/patterns/library/vitamin-d ) gehört zu meinen absoluten Favoriten. Zweimal habe ich sie für mich schon nach der Originalanleitung gestrickt.  Diesmal habe ich mich für eine Abwandlung entschieden, bei der die gesamte Jacke die gleiche Länge hat. Dafür habe ich einfach nach der Armabteilung weiter im Muster zugenommen, die Intervalle zwischen den Zunahmereihen aber verlängert. So entstand eine schöne glockige Weite.



Schön flauschig weich ist sie durch die luftig leichte Wolle geworden. Gestrickt habe ich mit  "Martex" ( 15 % Alpaka, 40 % Merino Wolle, 45 % Acryl, 330 m/50 g) von Ice Yarns mit Nadelstärke 3,0.

Aber auch hier hatte ich wieder das Problem, dass sich meine Bündchen nach oben gerollt haben. Diesmal ist eine angehäkelte Perlenreihe die Lösung. Das Gewicht der Perlen zieht die Bündchen straff und es gibt der Jacke noch ein zusätzliches Highlight.



Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 5. September 2017

Topflappen


Meine Tochter hat ihre erste eignen Wohnung bezogen. Für die Küche wünschte sie sich Topflappen wie zu Hause.Also durfte sie sich 3 Knäuel Baumwollgarn aussuchen und ich hab sie verhäkelt. Primär dachte ich ja an 3 Topflappen, aber dann war noch so viel Garn übrig. Und beim Letzte habe ich dann noch 2 kleine Reste aus dem Vorrat zusätzlich verbraucht....

Und damit beteilige ich mich heute am Creadientstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 2. September 2017

Buchvorstellung: "Die Frauen von Salem" von Brunonia Berry


Bei diesem Buch hat mich vor allem der Klappentext sehr angesprochen. Und damit beginne ich auch wie immer:

Salem, Neuengland: drei tote Frauen, ein kleines Mädchen als Augenzeugin und eine bekannte Historikerin unter Mordverdacht – ein Fall, der nie ganz gelöst werden konnte. Auf den Tag genau fünfundzwanzig Jahre nach dieser unheilvollen Nacht, an Halloween 2014, wird wieder ein Mord verübt. Erneut wird Rose Whelan verdächtigt, der man damals jedoch nichts nachweisen konnte. John Rafferty, Polizeichef in Salem, untersucht den aktuellen Fall und rollt im Zuge der Ermittlungen auch diesen berühmtesten Cold Case der Stadt wieder auf. Callie Cahill, das Mädchen, das damals verschont wurde und später Salem verließ, erfährt aus dem Fernsehen von dem Mord – und kommt zurück in ihre Heimatstadt, denn sie muss beweisen, dass Rose nicht die Täterin sein kann. Rose, die Frau, bei der sie aufwuchs, die ihr einst so nahe stand. Sie kann es einfach nicht gewesen sein – weder damals noch heute. Oder etwa doch?

Salem ist bekannt für seine Hexenprozesse im Jahr 1692. Damals wurden mehrere Hexen hingerichtet. Rose Whelan ist Historikerin, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, alles rund um diese Prozesse zu klären  und vor allem den Hinrichtungsplatz zu finden.

Dann werden drei Frauen, in Salem als "Die Göttinnen" bekannt, an Halloween  ermordet und Rose wird dringend der Tat verdächtigt. Die Frauen hatten bei ihr gelebt und sie wollte gemeinsam mit ihnen ein altes Ritual im Wald vollziehen. Dabei hatte sie das Kind Callie beschützt und gerettet. Der Fall  konnte nie gelöst werden und der Verdacht gegen Rose, die seitdem psychisch krank ist wurde nie vollständig aufgegeben.

Genau 25 Jahre später geschieht in der Halloween Nacht wieder ein Mord und wieder schein Rose daran beteiligt zu sein. Callie, die im Heim  bei Nonnen aufgewachsen ist, sieht  im Fernsehen davon und erfährt erst dadurch, dass ihre Patentante Rose nicht wie man ihr gesagt hatte, ums Leben gekommen war. Sie macht sich auf nach Salem, um ihr zu Hilfe zu kommen.

Sehr schnell lernt sie Rafferty, den neuen Polizeichef kennen. Er und seine Frau Towner kümmern sich um Callie und Rafferty hat es sich zur Aufgabe gemacht, den alten und den neuen Fall gemeinsam zu lösen.

Das alles klang für mich als sehr spannender Krimi, der mir Lust aufs Lesen machte. Allerdings wurde ich sehr schnell eines besseren belehrt. In Salem dreht sich, zumindest in diesem Roman, noch immer alles um Mysthisches, Übersinnliches und Esoterik. Themen mit denen ich nicht viel anfangen kann. Und so kann ich auch mit den liebevoll beschriebenen Charakteren wenig anfangen, neigen sie doch fast alle zu übersinnlichen Fähigkeiten....

Es hat mich durchaus Mühe gekostet, das Buch nicht gleich wieder aus der Hand zu legen. Aber so ein bisschen Neugier hat mich dann doch angetrieben, ich wollte die Lösung des Falls wissen.

Wer diesen Themen aufgeschlossener gegenüber steht hat sicher viel mehr Freude an diesem Buch. Für mich war es nicht ganz das richtige.

Freitag, 1. September 2017

Sommerpost - Teil 7


In dieser Woche erreichte mich schon die 7. Sommerpost. (An so schöne Post im Briefkasten könnte man sich wirklich gewöhnen) Von Regina kam dieser hübsch gestaltete Umschlag, in dem sich ein kleines Päckchen mit einem im selben Motiv gestalteten Kärtchen befand. Besonders schön finde ich, dass das kleine Bändchen ebenfalls aus einem gefärbten Stoff geschnitten wurde.


Aus dem Päckchen kam dann dieses hübsche Stöffchen mit noch einer schönen Banderole zum Vorschein.


Und hier seht ihr nun das Stöffchen in seiner ganzen Pracht. Vielen Dank liebe Regina.

Viele weitere Sommerpost könnt ihr hier anschauen: https://post-kunst-werk.blogspot.de/2017/06/die-sommerpost-linkliste.html und ein Grund zur Freude ist die Post auch: http://freutag.blogspot.de/ Schaut doch mal vorbei!