Häkelkette

Häkelkette

Mittwoch, 23. August 2017

Sommerpost - Teil 6



Gestern durfte ich den Tag mit zwei lieben Freundinnen verbringen, was ich sehr genossen habe. Abends fand ich dann diese schöne Post im Briefkasten, der perfekte Abschluss für einen schönen Tag.


Von Monika kam dieser tiefblaue Stoffe mit der filigranen Libelle drauf, das gefällt mir sehr. Vielen herzlichen Dank dafür.

Und weitere Sommerpost gibt es hier zu bestaunen : https://post-kunst-werk.blogspot.de/2017/06/die-sommerpost-linkliste.html  . Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 22. August 2017

wieder mal ein Geschenk


Es hat inzwischen schon Tradition, dass meine Tante zum Geburtstag von mir ein Schmuckstück geschenkt bekommt. Diesmal habe ich mich für eine RAW-Kette entschieden. Die Kette hat 5 Elemente im Umfang und ist aus Toho 8er Rocs in Farbe 82 gefädelt. Als Verzierung habe ich no-name 11er in türkis gewählt.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ) bei handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/). Scbaut doch mal vorbei.

Sonntag, 20. August 2017

Sommerpost - Teil 5 und Extrapost


Von Ursula kam gestern die Sommerpost Nr. 5 bei mir an. Der Umschlag war schon eine Freude und auch die Karte und die Verpackung waren sehr liebevoll gestaltet. Da macht das Auspacken doppelt Freude.


Für das Stöffchen wurde dann auch wieder die Natur zu Hilfe genommen. Sehr schön Blätterzweige finden sich klar konturiert auf dem tiefblauen Stoff. Vielen Dank!


Und dann hatte ich auch noch diesen wundervollen Umschlag im Briefkasten. Angelika ( https://gedankenklang-magazin.de/sonnendruck-sommer-post-kunst/ ) hatte ihre wunderbaren  Drucke auf ihrem Blog gezeigt und ein paar Drucke zum Extratausch angeboten.


Diesen Druck hatte ich schon auf Heidis Blog gesehen und war total begeistert. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass Angelika Lust auf einen Zusatztausch hatte. Auch ihre Post ist so stimmig und liebevoll verpackt - rundum ein Genuß!

Weitere Sommerpost könnt ihr hier https://post-kunst-werk.blogspot.de/2017/06/die-sommerpost-linkliste.html bewundern. Es lohnt sich, schaut doch mal vorbei.

Samstag, 19. August 2017

Buchvorstellung: "Wenn du vergisst" von Lisa Ballantyne


Es ist Samstag und damit Zeit für ein neues Buch. Und wie immer kommt hier der Klappentext:

Die Londoner Lehrerin Margaret Holloway ist auf dem Weg von der Schule nach Hause, als ihr Wagen in einen Unfall gerät. Sie ist gefangen in dem Fahrzeug, das kurz davor ist, in Flammen aufzugehen. Ein Fremder befreit sie und verschwindet sofort wieder. Anfangs kann sich Margaret kaum an etwas erinnern – wie so oft in ihrem Leben. Nur die Narben im Gesicht des Mannes sind ihr deutlich vor Augen. Doch nach und nach kehren die Erinnerungen zurück: nicht nur an den Unfall, sondern auch an Erlebnisse in ihrer Kindheit in Schottland, die sie allzu lange verdrängt hat …

Margaret gerät auf dem Heimweg in eine Massenkarambolage. Alleine gelingt es ihr nicht, sich aus dem Auto zu befreien. Und das Fahrzeug ist kurz davor, in Brand zu geraten. Da steht plötzlich ein Fremder vor dem Wagen, das Gesicht voller Narben, der sie aus dem Auto befreit und dann sofort wieder verschwindet.

Dieses Gesicht lässt Margaret nicht los. Und das Trauma des Unfalls hat in ihr auch Erinnerungen an eine Zeit in ihrer Kindheit geweckt, die sich für immer vergessen geglaubt hatte. Sie weiß, dass sie eine lange Zeit im Krankenhaus verbracht hat, aber ihre Eltern rieten ihr stets, das am besten uu vergessen. Aber nun möchte sie wissen, was damals passiert ist.   Margartes Mutter lebt nicht mehr, aber Margaret weiß, dass es im Dachboden ihres Elternhauses Tagebücher von ihr gibt. Sie findet ein Tagebuch und einen Karton mit Zeitungsausschnitten, den sie mit nach Hause nimmt.

Auch der geheimnisvolle Retter lässt ihr keine Ruhe. Sie weiß, dass auch er verletzt war, deshalb fragt sie im Krankenhaus nach ihm. Dort erfährt sie, dass er wohl keine Angehörigen hat und kurz nach der Einlieferung ins Koma gefallen ist.  Margaret spürt eine seltsame Verbindung zu ihm und besucht ihn immer wieder...

früher:  Georg ist ein freundlicher junger Mann, der leider Mitglied einer recht kriminellen Familie ist. Sein Vater ist das gefürchtete Oberhaupt der Familie, der es auch immer wieder mit der Polizei zu tun bekommt, dem aber nie etwas nachgewiesen werden kann. Georg hat als Kind schwer unter seiner Aggressivität zu leiden... Als Jugendlicher lernt Georg Kathleen kennen und verliebt sich in sie. doch ihre Eltern wollen die Verbindung auf jeden Fall verhindern. Als Kathleen dann schwanger wird, zieht sie vorübergehend fort. Zur Entbindung kommt sie aber nach Hause und zufällig ist Georg bei der Geburt seiner Tochter Molly dabei und total überwältigt... Aber auch diesmal siegt bei Kathleen die Vernunft und sie lehnt seinen Heiratsantrag ab...
Doch Georg lässt das nicht los. Ein paar Jahre später kann er "zufällig" aus der Autowerkstatt seines Vaters einen Koffer mit Geld mitnehmen. Und er weiß, von dem kleinen Haus in Südengland, einem Vermächtnis seiner Großmutter mütterlicherseits. Er macht sich auf den Weg um Kathleen erneut um ihre Hand zu bitten und möchte mit ihr und seiner Tochter ein neues Leben beginnen.
Aber Kathleen ist inzwischen verheiratet. Auf der Straße trifft er Molly und möchte ein Gespräch mit ihr führen, aber Molly möchte nicht und so entführt er sie kurzerhand. Er glaubt, wenn das Mädchen ihn besser kennen lernt, dann möchte sie vielleicht bei ihm bleiben ....

Ich fand das Buch extrem fesselnd. Zum einen erleben wir Margaret, die sich auf die Suche nach ihrer Vergangenheit macht und einen schweren Unfall verarbeiten muss.

Zum anderen wird die Geschichte von Georg erzählt, einem naiven jungen Mann, der allzu spontan handelt und dem das Leben schon hart mitgespielt hat. Man schließt ihn sofort ins Herz, aber die Lage in die er sich gebracht hat, ist mehr als aussichtslos....

Das Buch ist ganz besonders: Es ist eine sehr gefühlvolle  Familiengeschichte und es ist ein Krimi mit viel Spannung. Für mich war es das erste Buch, das ich von Lisa Ballantyne gelesen habe, aber sicher nicht das letzte.

Donnerstag, 17. August 2017

Fleury - Jacke



Den Anfang meiner Fleury-Jacke habe ich euch ja bereits gezeigt. Heute präsentiere ich nun die fertige Jacke.

Gestrickt ist sie nach einer Anleitung von Anett ( http://fadenstille.blogspot.de/ ) und ich sag auch an dieser Stelle herzlichen Dank dafür. Verwendet habe ich die Wollmeise Twin (311m/100 m, 80% Merino, 20 % Polyacryl) in Farbe Grünfink. Gestrickt habe ich mit Nadelstärke 3,25.

Durch die verschiedenen Musterabschnitte ist die Jacke sehr abwechslungsreich zu stricken und hat viel Spaß gemacht. Von meinen 600 g ist nur ein klitzekleiner Rest übrig geblieben. Ich habe mit Größe XXL begonnen, aber als ich die Höhe der Armausschnitte erreicht hatte, hatte ich erst die Maschenzahlen für XL auf der Nadel. Ich hab dann einfach in XL weiter gestrickt.

Anderns als in der Anleitung habe ich keine verkürzten Reihen im unteren Bereich gestrickt. Mir ist es lieber, wenn die Jacke rundherum gleich lang ist. Und auch bei den Ärmeln bin ich etwas vom Schema abgewichen. Da ich kurze Arme habe, habe ich in jeder 6. Reihe abgenommen und unten dann nur ein einfaches Zopfbünchen ohne Musterkeil gestrickt. Und wie immer habe ich die Ärmel in Reihen gestrickt und anschließend zusammen genäht.


Leider rollt sich die vordere Blende momentan noch etwas ein. Auch ein sanfter Versuch mit dem Bügeleisen hat da nichts geholfen..... Aber gemütlich ist sie auf jeden Fall.

Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Mittwoch, 16. August 2017

Sommerpost - Teil 4


Von Rima erreichte mich die 4. Sommerpost. Sie hat ganz zarte feine Blumen in hellem Blau gedruckt. Vielen herzlichen Dank dafür.

Bei diesen Postaktionen gibt es immer sehr viele Teilnehmer. Wenn ihr sehen wollt, was die anderen so verschicken und bekommen dann schaut doch mal hier: https://post-kunst-werk.blogspot.de/2017/06/die-sommerpost-linkliste.html Es lohnt sich!

Dienstag, 15. August 2017

Reiseandenken an Namibia


Eine liebe Bekannte brachte aus dem Urlaub in Namibia zwei Armbänder mit und brachte sie mir, mit der Bitte daraus eine ca. 80 cm lange Kette zu machen.


Die Armbänder bestanden aus jeweils einem Focusstein, der leider nicht durchgängig gebohrt war wie eine Perle, sondern an den Enden jeweils von oben nach unten gebohrt, zwei kleineren Akzentperlen und einigen kleinen schwarzen Perlen. Da waren große Größenunterschiede zu vereinbaren und ich musste erstmal überlegen, wie ich die großen Steine am besten einarbeiten kann, eine Herausforderung die ich gerne angenommen habe.


Nun mag ich es natürlich sehr, wenn man mir bei der Gestaltung freie Hand lässt und auch kein Kostenrahmen vorgegeben ist. Und so habe ich einfach eine Kette nach meinem Geschmack gestaltet. Ich mag Wuschel und  ich mag asymmetrische Ketten, zusätzlich habe ich mal meine Vorräte durchstöbert und dabei noch 2 OnyxPerlen, 2 handgetöpferte Kugeln , eine Perlmuttkugel und Silberkügelchen  gefunden. 2 Häkelkugeln habe ich zusätzlich gemacht.


Die eingefügten Perlen schaffen eine gute Verbindung zwischen den Größen und harmonieren schön, mit den Perlen aus den Armbändern. Bei den Focusperlen habe ich von oben nach unten gefädelt, unten mit Rocailles umfädelt und dann wieder nach oben gefädelt.... So habe ich auch dieses Problem gelöst und es ist ein typisches Lusyl-Schmuckstück entstanden.


Letzte Woche konnte ich die Kette nun übergeben und meine Bekannte hat sich sehr darüber gefreut. Ich sage herzlichen Dank für das Vertrauen in meine Arbeit!

Und ich beteilige mich damit heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ) und bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.